Warum ist der Mode- und Bekleidungssektor in letzter Zeit einer der am schnellsten wachsenden in Portugal?

Am 19. März 2022 startete in Matosinhos, einer Küstenstadt in der Nähe von Porto, die Ausstellung „Portugal Pop – A Moda em Português 1970-2020“. Sechs Monate lang soll diese Veranstaltung die Entwicklung der Bekleidungsmode in Portugal in den letzten fünfzig Jahren erzählen. Eine Initiative, die zeigen will, wie sich das Land in dieser Zeit entwickelt hat.

Es muss gesagt werden, dass Portugal zwischen 1970 und 2020 einige große politische Umwälzungen durchgemacht hat: der Sturz der Diktatur 1974, der Beitritt zur Europäischen Union 1986 und das Wirtschaftswachstum nach der Öffnung des Landes. Diese jüngste Entwicklung steht in engem Zusammenhang mit dem in den letzten Jahren zu beobachtenden erneuten Interesse an Mode und Kleidung in Portugal.

Ein besserer Lebensstandard

Tatsächlich hat sich das portugiesische Wirtschaftsmodell weiterentwickelt und heute sehen die Bürger, dass sich ihre Lebensbedingungen dank der besseren Kaufkraft täglich verbessern. Gesellschaftliche Veränderungen machen sich bemerkbar und führen zu neuen Konsumformen. Kleidung wird dann zu einem viel wichtigeren Anliegen, zumal sich die Wahlmöglichkeiten für die Verbraucher vervielfachen: Überzeugt von der Möglichkeit, sich dank des allgemeinen Anstiegs des Lebensstandards niederzulassen, kommen Prêt-à-Porter-Marken massiv in Portugal an.

So folgen Männer den gleichen Moden oder Trends, egal ob sie in Lissabon, Porto oder in einem Dorf auf dem Land leben. Sie schätzen neue Kollektionen und zögern nicht, sich bei der Suche an bekannte Marken zu wenden pantalon, wie GAP, ein Spezialist für Herrenbekleidung. Chinos, Cargohosen, Jogginghosen… Die Portugiesen folgen gerne Trends und sind generell sehr darauf bedacht, dass ihr Look gut angezogen und elegant wirkt.

Immer mehr Ausländer kommen nach Portugal

Die Portugiesen gehören zu einer Gesellschaft, in der die Menschen gerne gefallen, und möchten ein sexy Image pflegen. Umso mehr, wenn es darum geht, dieses Bild zu exportieren oder es als Schaufenster zu verwenden, wenn Ausländer Portugal besuchen. Seit den 2010er Jahren zieht Portugal an viele Touristen und Fernarbeiter. Lissabon zum Beispiel wird regelmäßig unter den europäischen Top-Destinationen genannt, um ein verlängertes Wochenende zu verbringen oder sich als digitaler Nomade niederzulassen. Diese Internationalisierung hilft auch der Entwicklung des Bekleidungssektors: Beeinflusst von allen europäischen Moden wollen die Portugiesen der Bewegung folgen und in Verbindung bleiben.

Mode und Design in Portugal in vollem Gange

Zudem gibt es in Portugal immer mehr Designer: Porto zum Beispiel entwickelt sich zu einer Hochburg des Modedesigns und beherbergt einige der renommiertesten Modeschulen Europas. Headlinerin blieb lange Zeit Fatima Lopes, Model und Stylistin von der Insel Madeira. In der breiten Öffentlichkeit bekannt dafür, in den 2000er Jahren den teuersten Bikini der Welt (rund eine Million Euro) in Gold und Diamanten entworfen zu haben, hat sie seitdem neue Generationen von Designern ausgebildet.

Es ist auch interessant zu betonen, dass sich Portugal seit einigen Jahren als einer behauptet Hochburg der Textilherstellung in Europa. Das Land lobt seine Herstellung in Portugal und möchte den ethischen und europäischen Konsum von Kleidung fördern. Eine Möglichkeit, auch hier die Bekleidungsindustrie zu fördern und in den Mittelpunkt der Besorgnis zu stellen.